Orientierung

 


…wo komme ich her, wo will ich hin, wo bin ich…die drei Kernfragen der Orientierung.  Und es ist einfach!
Fachbegriffe, Grundsätze und ein paar Übungen…wer dann mehr wissen will, der laufe los und versuche sich oder komme ins nächste Seminar. An nur einem intensiven Wochenende verlieren Kompass, Karte und GPS ihre vielen kleinen Geheimnisse und ergeben eine  unglaubliche Freude, wenn es dann draußen klappt



Was ist Orientierung?
Es ist die Naviagtion zu Fuß, an Land, auf dem Wasser. Mit Orientierung wird einfach die Fähigkeit benannt, sich mit oder ohne weitergehende Hilfsmittel, unterwegs von A nach B zu begeben. Es geht dabei „nur“ um die Fähigkeit , sich zurechtzufinden und seinen Weg mehr oder weniger planvoll zu finden. Der Begriff stammt aus der Zeit der frühen Seefahrer, die sich damals gen Orient wandten….Orient(ierung).


Fachbegriffe
Hier geht es zur Seite mit wichtigen Fachbegriffen, die das Arbeiten erleichtern. Sie ist natürlich nicht ganz und gar vollständig…wir geben euch ein paar Kernbegriffe wieder, die euch den Einstieg etwas erleichtern.

Fachbegriffe der Orientierung..weiterlesen>>


Häufige Fehler bei der Orientierung…weiterlesen>>


Welche Mittel?
Karten
(Topographische) Karten, sind ein uraltes und ebenso hochmodernes Mittel und geben das Relief der Erde (im Original 3-D) in einer 2-D-Abbildung wieder. Mit Hilfe der sog. UTM-Darstellung (Universale-Transversale-Mercatorprojektion) ist dies ausreichend verzerrungsfrei machbar, Karten sind winkeltreu und ausreichend  längen-/flächentreu. Der Maßstab von 1:10.000 bis max 1:100.000 ist im Bereich Trekking etc. zu finden…je nach Gelände! DAV-Karten haben 1:25.000, Radkarten oft 1: 75.000 und z.B. in Schweden kann man in Fjällgebieten auch mit 1:100.000 gut laufen.

Karten sind Wunderwerke! Sie sind oft spannender als jedes Buch und jeder Krimi….sie geben das wieder, wo wir stehen, was wir sehen oder suchen…mit Farben, Linien, Zeichen, Symbole Punkten! Sie haben sich über die Jahrhunderte verändert. Je nach Stand der Technik, des Wissens, Zweck und Weltanschauung bilden sie die Erde in einem breit gefächerten Bild ab…von der einfachen Handskizze über Tontafeln, Ritzungen, Drucke zu heutigen Hologrammen und 3-D-Animationen. Sie alle haben denselben Zweck: wiedergeben und den Weg finden – auch den Weg zurück.


Karten im Bild…weiterlesen>>


Wichtige Bestandteile der Karte

Legende
Die Legende ist die schriftliche und zeichnerische Erläuterung der Karte und des Karteninhaltes. Sie zu verstehen heißt. die Karte verstehen.

Kartenrahmen
Der Kartenrahmen begrenzt das Bild der Larte in alle Richtungen und hat in seinem Rand oftmals unglaublich viele und wichtige Informationen zu Anschlusskarten, geographische Angaben, Gitternetzinformationen etc. Den Kartenrand wegen Gewichtsersparnis abzuschneiden heißt, die Hälfte der Randinformationen wegzuschneiden….

Kartenbild
Das Kartenbild ist der eigentliche Inhalt: ine 2-D-Darstellung, die wir beim Lesen und Auswerten in ein gedachtes virtuelles, 3-D-Bild vor unserem geistigen Auge umsetzen. Eine brillante Leistung von Auge und Gehirn, abstraktem Denken und Verständnis über Interpretation. Unser Verstand und die Abbildung zusammen ergeben den Weg..:-)


Kompasse
Sie dienen dazu, eine Richtung mit Hilfe einer Gradangabe zu ermitteln (Marschkompasszahl, Azimut, Richtungszahl, Marschrichtung…), sich dieser Peilung folgend zu bewegen oder durch mehrer Peilungen auch Standorte zu ermitteln. Sie orientieren sich am natürlichen Magnetfeld der Erde, genauer gesagt an den örtlichen Magnetfeldlinien. Sie können also auch durch ein örtliches Magnetfeld (Stahl, Eisen, Strom) abgelenkt werden und somit fehlzeigen.


Der Kompass…weiterlesen>> 


Kompasse heute
In der Regel verwenden wir heutzutage nicht mehr Opas alten Militärkompass aus Bakelit oder den zig-millionenfachen Nachbau des amerikanischen Militärkompass.

Zum Einsatz kommen zumeist moderne Peil -/Spiegelkompasse (links) oder die weniger aufwändigen Linealkompasse (rechts).

Mit ihnen kann sich auch auf der Karte sehr leicht die Marschrichtung ermitteln lassen und mit ein wenig Übung kann der Kurs ins Gelände übertragen werden. Sie werden von Messern, Uhren, Batterien,Handy, Motoren etc abgelenkt (die sog. Deviation). Sie können bei nicht waagerechter Haltung mit der Nadel am Dosenboden schleifen und stocken (die sog. Inklination). Bei schneller Kurvenfahrt schleppen sie in Booten nach, elektrostatische Aufladung kann sie ablenken.

An ihrem durchsichtigen Kunststoffgehäuse (links) befinden sich hilfreiche Einteilungen und Skalen für die Kartenarbeit: U.a. sind dies meist Lineale in cm und Inch, Planzeiger verschiedener üblicher Maßstäbe, eine Lupe, Winkelmesshilfen, Richtungspfeil.

Ein besonderer, moderner Kompass ist der „Steichholzdosenkompass“ von Recta >>…er hat keinen aufklappbaren Spiegel, sondern einen nach unten ausfallenden Spiegel und er ist komplett in einem stabilen Gehäuse verbaut.

 

 

Dieser alte englische Militärkompass(links) aus dem 2.WK ist auch  heute voll funktionsfähig, jedoch völlig veraltet……damit zu arbeiten ist aber absolut möglich! Diese alten Teile wurden aus Stahl oder Messing gefertigt, haben keinen durchsichtigen Boden und sind vollummantelt. Und sehr robust und schwer.


 

GPS-Geräte
Sie empfangen von Sateliten (2014:32 Stück) in einer Erdumlaufbahn ausgesandte Signale und können sehr genau einen Standort feststellen. Sie beschreiben ihn auf dem Display durch eine Koordinatengruppe. Zur sicheren und umfassenden Verwendung eines GPS bedarf es einigen Grundwissens der Geodäsie, der  „Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche“, um zu verstehen, was mit dem Gerät möglich ist. Hierzu zählen Koordinatensysteme, Geodätische Begriffe, Grundwissen der Orientierung allgemein.

Nach 25 Jahren „GPS ersetzt bald alle Karten“ mehren sich die Stimmen, die klar sagen: nicht die Karte ist das Back -Up für Trekking etc., sondern das GPS, das von vielen nur als Mittel zur Bestimmung des Ortes , der Speicherung des Weges und der Vorbereitung am Rechner genutzt wird. Moderne Geräte haben eine derartige Fülle an möglichen Funktionen, dass für sie das Studium des Handbuches unerlässlich ist….und sie verbrauchen sehr schnell Akkus und Batterien (wobei viele Geräte nur über USB geladen werden können). So ist in den USA z.B. das sehr einfache Explorist 100 noch sehr viel weiter in Gebrauch, weil es sehr robust und batteriebetrieben und sehr genau ist…es hat kein Kartendisplay und wird oft nur für einfache Strecken und die Überprüfung der Position auf der Karte genutzt.


Höhenmesser
Dieses Gerät gibt die Höhe über einer Referenzoberfläche an, zumeist der Meereshöhe. Es findet sich auch als elektronische Variante an vielen Uhren und in GPS -Geräten. Daneben gibt es noch mechanische oder elektronische Geräte, die, wenn sie kalibriert und auch unterwegs immer wieder eingestellt werden, die Höhe über Meereshöhe sehr exakt angeben. Mit ihr kann man z.B. im Kreuzungspunkt einer Höhenlinie mit einem Kompasskurses sehr genau der Standort in der Karte feststellen lassen. Höhenmesser werden insbesondere von Einsteigern und wenig gebirgsorientierten Trekkern gerne vernachlässigt.


Winteroutdoor>>
Naturschutz auf Tour>>
Ausbildung WinterGuide>>